Sonderbewilligung zur Bekämpfung von Rapserdfloh

Vielerorts konnte der Raps bei trockenen Bodenverhältnissen diese Woche gesät werden. Da die Beizung des Saatgutes mit Neonicotinoid weiterhin verboten ist, muss dem Erdfloh-Druck besondere Beachtung geschenkt werden. Die Bekämpfungsschwelle ist erreicht, wenn mindestens 50% der Pflanzen Schäden aufweisen. Eine Bekämpfung mit Insektiziden bedarf aber einer Sonderbewilligung. Diese Sonderbewilligungen werden ab diesem Jahr nur noch von der Pflanzenschutzfachstelle an der Liebegg ausgestellt. Sie können den Antrag für die Sonderbewilligung online auf der Liebegger Homepage unter folgendem Link direkt ausfüllen:

http://www.liebegg.ch/upload/cms/user/AntragSonderbewilligung_WEB2017.pdf

Rapserdfloh