Vernetzungskontrollen zum Thema Rückzugsstreifen

05.07.2022 Regina Stutz Aufrufe: 364
open close

In nächster Zeit werden die Kontrollen der Rückzugsstreifen durchgeführt. Landwirtschaft Aargau wählt die Betriebe zufällig nach Region aus. Die Kontrolleure melden sich telefonisch direkt beim Betriebsleiter zur Kontrolle an.

 

Folgende Punkte sind bei den Rückzugsstreifen zu beachten:

  • Bei jedem Schnitt werden mind. 5% bis max. 10% der Fläche als ungemähte Streifen von 1 bis 6 m Breite stehen gelassen.
  • Standort der Rückzugsstreifen: Zwischen dem ersten und zweiten Schnitt gilt es diesen zwingend zu wechseln (i.d.R. nicht entlang von Hecken, Gehölz- und Waldrändern).
  • Ausschliessliche Schnittnutzung: Rückzugsstreifen bleiben über den Winter stehen.
  • Herbstweide: Auszäunung der Rückzugsstreifen ist nicht notwendig, jedoch soll die Beweidung schonend erfolgen – die Streifen sind nach der Weidenutzung noch sichtbar.
  • Magerwiesen mit einem Schnitt: Standort der Rückzugsstreifen gilt es jährlich zu wechseln.
  • Befahrung des Rückzugsstreifens: Dies ist zu keinem Zeitpunkt zulässig, auch nicht zur Wiesenpflege.

(Quelle: Labiola Merkblatt «Rückzugsstreifen», Kanton Aargau)

 

Weiterführende Informationen sind im Labiola-Merkblatt «Rückzugsstreifen» vom Kanton Aargau zu finden:

 

 
Alle aktuellen Nachrichten