Gewässerbelastungen mit Pflanzenschutzmitteln können häufig auf punktuelle Einträge zurückgeführt werden. Die Reinigung von Feld- und Gebläsespritzen – vor allem wenn diese auf dem Hof erfolgt – stellt ein Risiko für punktuelle Einträge von PSM in Gewässer dar. Bei diesem Risiko setzen Spülsysteme mit separatem Spülkreislauf zur Innenreinigung von Feld- und Gebläsespritzen an. Bei damit ausgerüsteten Spritzen kann die Spritzeninnenreinigung bei korrekter Handhabung auf dem Feld sauber durchgeführt werden. Damit wird ein wichtiger Beitrag zur Vermeidung von Punkteinträgen in Oberflächengewässer geleistet.

Mit Ressourceneffizienzbeiträgen werden diese Geräte mit einer einmaligen Unterstützung gefördert. Dabei ist auch das Nachrüsten bestehender Spritzen möglich. Der Beitrag beträgt pro Spülsystem 50% der Anschaffungskosten, maximal jedoch 2‘000 Franken.

Ab 2023 ist ein System zur Innenreinigung der Spritze für alle für den Pflanzenschutz eingesetzten Geräte mit einem Behälter von mehr als 400 Litern Inhalt obligatorisch. Das Starten und Durchführen des Spülens muss ohne Absteigen vom Traktor möglich sein. Welches Innenreinigungssystem (kontinuierlich oder abgesetzt) aufgebaut ist, spielt keine Rolle. Unter Spülen wird die Innenreinigung des Brühbehälters und das Spülen des Spritzbalkens verstanden. Für die Innenreinigung ist das Wasser des Spülbehälters durch Innenreinigungsdüsen zu pumpen.

Gesuch für einen einmaligen Beitrag für die Spritzenreinigung im Aargau

Ausführlichere Informationen zu diesem Thema


Herbizid Spritze 2017 31