Auf Grund des hohen Schädlingsdrucks ist die einmalige Applikation eines zugelassenen Pyrethroids per Sonderbewilligung gestattet.
Voraussetzung ist, dass die Schadschwelle überschritten wurde. Diese liegt im Keimblattstadium bei 50% der Pflanzen mit mehreren Frassstellen. Ab dem 5-Blatt Stadium müssen 80% der Pflanzen mehrere Frassstellen aufweisen und insgesamt über 100 Käfer pro Gelbschale gefangen werden während drei Wochen. Es ist ein Spritzfenster anzulegen (Balkenbreite x 10m Länge)!

Wichtig:

  • Es ist nur eine Behandlung erlaubt
  • Es sind nur Insektizide aus der Gruppe der Pyrethroide bewilligt.
  • Es ist ein unbehandeltes Kontrollfenster anzulegen, welches mindestens die halbe Balkenbreite x 10 Meter aufweist.
  • Die Erhebung der Schadschwelle ist im Feldkalender einzutragen.
  • Falls Extenso angemeldet ist, so muss das jeweils noch vor der Behandlung bei Landwirtschaft Aargau abgemeldet werden. Die Abmeldung kann telefonisch oder per Mail erfolgen.

Jeder Landwirt, der seinen Raps gegen den Rapserdfloh behandelt, muss die allgemeine Sonderbewilligung ausdrucken, die fehlenden Angaben ergänzen und im ÖLN-Ordner ablegen. Die Bewilligung muss nicht an den Pflanzenschutzdienst Liebegg gesendet werden, da die allgemeine Sonderbewilligung erteilt wurde.

Die allgemeine Sonderbewilligung kann direkt unter folgendem Link ausgedruckt werden:
https://www.liebegg.ch/api/rm/VUA389G7UDS3YY3


Rapserdfloh