Mit der Getreideernte rücken bereits die Planung und Aussaat der Zwischen- und Folgekulturen in den Vordergrund. Die Fruchtfolge sollte gut durchdacht sein, damit optimale Voraussetzungen für die jeweilige Hauptkultur herrschen und gleichzeitig auch die Anforderungen an den ÖLN erfüllt sind.


Die KIP-Richtlinien umfassen den ökologischen Leistungsnachweis (ÖLN) und basieren auf der Direktzahlungsverordnung (DZV). Die Richtlinien haben den Anspruch, die gesetzlichen Auflagen in der Verordnung in einer verständlichen Sprache zu beschreiben. Nachfolgend finden Sie die wichtigsten Informationen aus den KIP-Richtlinien zu den Themen Bodenbedeckung und Fruchtfolge.


Screenshot Bodenbedeckung

Fruchtfolge

Sie können bei der Fruchtfolge zwischen 2 Varianten wählen. Sie dürfen frühestens nach Ablauf von 5 Jahren von der Variante 1 «Anbaupausen» auf Variante 2 «Anzahl Kulturen und Kulturenanteile» oder umgekehrt wechseln. Die beiden Varianten sind in den KIP-Richtlinien auf den Seiten 8 bis 11 relativ ausführlich beschrieben mit den entsprechenden Anforderungen.

Bei Fragen steht die Agricon GmbH gerne zur Verfügung unter: 056 664 74 20